letzte Aktualisierung:

Donnerstag, 25. September 2014

Bonacossa-Weg

Der Bonacossa-Weg durchquert die Felszacken der Cadini-Gruppe. Er ist kein typischer Klettersteig, sondern eher ein Mittelding zwischen Höhenweg und leichtem Klettersteig. Sehenswert ist er allemal, der Sentiero Bonacossa!
Allerdings zieht sich der Weg, wenn man komplett vom Rif. Col de Varda zur Auronzohütte geht. Wir haben eine der ersten Seilbahnen ca. 10-10:30 genommen, und hätten um ein Haar den letzten Bus von der Auronzohütte runter nach Misurina verpasst.
 

Auf dem Weg durch die Cadini-Gruppe führt der Bonacossa-Weg (Nr. 117) über mehrere Scharten als Übergänge. Die erste markante Scharte ist die Forcella de Misurina (roter Punkt). Nachdem man eine Weile recht parallel zum Kammverlauf an Höhe gewonnen hat, kommt sie in Sicht. Auf dem Weg dahin erkennt man rückblickend rechts unten die Col de Varda-Hütte und im Hintergrund die Sorapis.

Hat man die erste Scharte überwunden -hier ein Blick zurück- geht es auf der anderen Seite über leicht gestuften Fels und kleineren Leitern/Seilen abwärts. Man durchquert eine Art Tal/Schuttreisse, die Ciadin de la Neve und steigt zur Forcella del Diavolo an.

Hier ein Blick in das Ciadin, wo man die charakteristischen Felsnadeln der Cadini gut bewundern kann. Rechts der Anstieg zur Teufelsscharte. Ob die eigentliche Scharte mehr links oder rechts lag, weiss ich gar nicht mehr.

Kurz vor der Scharte (links) bzw. ein Stück dahinter hat der Bonacossa noch kleinere Klettersteig-Passagen. Das rechte Bild zeigt meine Mutter und meinen Bruder im Jahre 1986. 2006 konnte ich endlich ebenfalls diese Tour machen und historische Fotos neben aktuelle Bilder stellen :-)

Steht man oben an der Forc. del Diavolo, so kann man den Endpunkt der Wanderung, die Drei Zinnen mit der Auronzo-Hütte schon sehen. Die Zinnen präsentieren ihre nicht ganz so bekannte Südseite. Also, schnell auf der anderen Seite herunter. Nach kurzer Zeit erreicht man die Rif. Fonda Savio, wo erst mal gerastet wird. Dann geht es weiter Richtung Forc. Rinbianco.

Dieses Bild wurde in der Nähe der Forc. Rinbianco aufgenommen, denke ich. Der Weiterweg ist gut erkennbar. Im weiteren Verlauf haben wir uns trotzdem einmal verhauen, weil wir einen Wegweiser, der am Boden lag übersehen haben. Aber der Abstecher hat uns diese schöne Alpenpflanze beschert.

Wieder auf dem rechten Weg ging es über ausgesetzte, aber unschwierige Bändern weiter, zum Schluss immer die Zinnen vor Augen. Ein schöner, aber anstrengender Tag ging erfolgreich zu Ende.
Anmerkung: Ok, dem Bus mussten wir hinterherrennen, bzw. ich habe ihn auf der Mautstrasse gestoppt, und gebettelt, uns mit zu nehmen :-))